Winterreise 2021   Loire-Bordeaux-Porto- Pilar de la Horadada

 

 

 

15.09.2021    Am 15. September starten wir unsere Reise in Richtung Spanien. Die erste

                         Etappe führt uns nach Keltern zur Firma Ten Haaft. Dort wird ein neues

                         TV Gerät installiert damit es uns bei schlechtem Wetter über den Winter nicht

                         langweilig wird. Anschliessend nehmen wir uns drei Wochen Zeit, um schön

                         langsam entlang der Loire, Bordeaux, Portugal  in Richtung Pilar de la                                         Horadada zu fahren. Dabei verzichten wir auf Autobahnen und Mautstrassen.

                         Wir nehmen es gemütlich und wollen unterwegs immer wieder etwas Neues

                         entdecken.

                         



15.09.2021      Wir haben uns kurzfristig entschlossen noch bei Caramobil in Stockach vorbei

                           zu fahren. Es sind noch einige Kleinigkeiten fürs Campingleben anzuschaffen.

                           Die erste Nacht bleiben wir also auf dem Stellplatz von Caramobil. Er ist

                           übrigens zu empfehlen. Sehr ruhig und günstig.


17.09.2021      Erste Station im Loiretal ist das Schloss Chambord. Ein gewaltiges Bau-

                          denkmal das in den Jahren 1519 - 1547 errichtet wurde. Die Domäne                                              Chambord ist der grösste geschlossene Waldpark Europas. Die über 5000

                          Hektar werden von einer 32 km langen Steinmauer eingefast. Das Schloss

                          verfügt über 440 Zimmer und 74 Treppenhäuser.

                          Da bin ich einfach mal gespannt, wie die es im Winter einigermassen warm

                          bekommen haben. 


18.09.2012       Weiter ging es ins historische Städtchen Blois. Auch hier führte uns unser Weg

                            zuerst in Richtung Schloss. Vor dem Schloss war eine kleiner historischer

                            Markt aufgebaut. Steinhauer, Schmid und Trachtennäherinnen zeigten ihr 

                            Können. Und dann hat es mich fast aus den Schuhen gehauen. Da stand doch

                            tatsächlich ein kleiner Stand mit handgemachten Pfeifen. Der in Italien be-

                            kannte Pfeifendesigner "Don Carlos" war selber am Stand und präsentierte

                            viele seiner "Schönheiten". 

                            ...da konnte natürlich auch ich nicht widerstehen....