24.08.2018    Am  29. September startet unsere sechsmonatige Reise . Berichte und Bilder 

                         folgen.

30.09.2018     Nach einem kurzen Abstecher zur Caramobil übernachten wir zwei Nächte auf

                         einem wunderschönen Campingplatz bei Bad Bellingen. 

                        


01.10.2018          Ein traumhafter Stellplatz für 12 Mobile direkt am deutschen Rheinufer in 

                              Murg. Strom und Entsorgung vorhanden.


05.- 09.10.2018   Wir geniessen eine Woche auf dem uns schon bekannten Camping "les Cent

                                Vignes" in Beaune. Beaune ist die "Weinhauptstadt" des Burgunds. Das alte

                                von einer Mauer umgebene Städtchen mit den Kopfsteinpflasterstrassen

                                 hat einen ganz eigenen Charme. Mir gefallen natürlich auch die vielen

                                 Weinkellereien und die gemütlichen Weinstuben.


10. - 15.10.2018     Wir sind in Paris angekommen. Bleiben für einige Tage auf dem Camping

                                   Paris. Immer wieder eine herrliche, aber auch absolut  chaotische Stadt.                                      Zum Glück liegt der Campingplatz etwas ausserhalb des Zentrums. 

                                  Heute waren wir den ganzen Tag, bei herrlichem Wetter, mit einem "Hop-                                      on -  hop off Bus" in der  Stadt unterwegs.


16.10.2018      Etretat ein kleines Seebad in der Normandie ist vor allem bekannt wegen

                          der steilen Klippen aus Kreidefelsen. Auch gibt es noch einige wirklich alte,

                          gut erhaltene Häuser und Restaurants.


17.10.2018      Honfleur ist ein herrliches, quirliges Hafenstädtchen im Departement

                           Calvados. Das "vieux Bassin" und die kleinen Gässchen einfach wunderbar.

                           Das ganze Hafenbecken ist eingerahmt von vielen kleinen Restaurants.

                           Auch der grosse Stellplatz mit Blick auf den Hafen liegt sehr günstig.

 


18.10.2018      Auf der Fahrt in Richtung "Mont Saint Michel" erfüllte ich mir noch einen alten

                          Jugendwunsch. Ich wollte schon immer einmal den Omaha-Beach besuchen. 

                          Der Strand an dem im 2. Weltkrieg die Alliierten  gelandet sind. Die riesige

                          und toll gepflegte Gedenkstätte ist wirklich beeindruckend.


19. -  27.10.2018    Auf dem Camping "Aux Pommiers" haben wir ein wunderschönes

                                  Plätzchen gefunden. Hier gefällt es uns so gut, dass wir beschlossen

                                  haben, für 10 Tage zu bleiben. Der Platz verfügt über alles was man sich

                                  nur wünschen kann, inkl. ein schönes, gedecktes Schwimmbad.

                                  Auch die Nähe ( 2.5 km) zum Mont Saint Michel spricht für diesen Platz.


21.10.2018      Wir verbringen den ganzen Tag auf dem "Mont Saint Michel"  Die Kloster-

                          anlage ist heute sicher die wichtigste Sehenswürdigkeit in der Normandie.

                          Im Jahr 966 erbauten eine Gemeinschaft von Benediktinermönchen die erste

                          Kirche. Im 11. - 13. Jahrhundert wurde die Anlage kontinuierlich weiter aus-

                          gebaut. 

                          Seit 1979 gehört der Mont Saint Michel und seine Bucht zum Weltkulturerbe

                          der UNESCO.



25.10.2018       In den folgenden drei Wochen sind wir auf folgender Route unterwegs.


26./27.10.2018   Saint Malo

                              Aus der geplanten Übernachtung wurde nichts. Wir wussten vorher nicht,

                              dass in der Stadt eine riesengrosse Veranstaltung statt fand. (Pferderennen)

                              Alle Stell- und Parkplätze waren rappelvoll. Uns blieb nichts anderes übrig

                              als ca. 200 km weiter zu fahren.  

                          


28./29.10.2018   In Saint Pol de Leon fanden wir einen Stellplatz direkt am Strand. Für uns

                               war es interessant den grossen Unterschied zwischen Ebbe und Flut direkt

                               mitzuerleben. Bei unserer Ankunft lagen die Segel- und Sportboote schräg

                               im Schlick. 3 Stunden später schwammen sie wieder gerade im Wasser. 

 

                              Da der Stellplatz direkt an der Mole lag, hatten wir eine spannende Nacht.

                              Sturm mit Windgeschwindigkeiten von über 85 km/h, Starkregen, kurze

                              Hagelschauer. In all den Jahren in denen wir schon unterwegs sind, wurden

                              wir noch nie so durchgeschüttelt. Zuerst dachten wir, dass bei diesen

                              Zuständen an Schlafen nicht zu denken sei. Aber irgendwann hat uns dann

                              das "Geschüttel und Gerüttel" doch eingeschläfert.

                               



30.10.2018      Unterwegs durch wunderschöne Heide-Landschaften Richtung Pleyben und 

                           weiter nach Carnac.

                              Kirche von Pleyben


31.10.2018      Die weltbekannten Menhire von Carnac

                           7000 Jahre alte Steinreihen sind in gleichmässigen Reihen angelegt. Es ist

                           der weltweit grösste megalithische Komplex dieser Art. Die genaue Bedeutung

                           ist bis heute unbekannt. Die Steine, - eine Armee den Legenden nach,  - Kult-

                           stätten oder Grabhügel?


31.10.2018      Und wieder einmal übernachten wir auf einem kleinen Campingplatz, direkt 

                          über dem Strand mit einer traumhaften Aussicht.

                          Camping Municipal de la Barre in 56410 Etel  / N47.39.2.51 / W 03.12.07.45


01.11.18      Gezwungenermassen müssen wir unseren Aufenthalt in ETEL um ca. 1 Woche

                      verlängern. In strömendem Regen ist der Scheibenwischermotor ausgefallen.

                       Nach einem ersten Check stellte sich heraus, dass der Motor ersetzt werden 

                       muss. D.h. das Teil muss in Deutschland bestellt werden, nach Frankreich ge-

                       schickt-  und hier dann eingebaut werden. Wegen der div. Feiertagen

                       rund um den 1. November dauert dies sicher eine Woche.

                       Zum Glück haben wir ja genügend Zeit, der Campingplatz ist schön und das

                       Wetter zeigt sich momentan von seiner besten Seite.


05.11.18       Heute haben wir einmal erlebt, was es heisst, Sturm im Wohnmobil zu erleben.

                       Starkregen und Wind mit über 90 km/h. Heidi hat die ganze Nacht kein Auge

                       zubekommen und auch ich stand manchmal fast im Bett. Die ganze Hütte hat

                       geschaukelt und gewackelt, dass einem fast schlecht wurde.


08.11.18       Heute ist der Scheibenwischermotor aus Deutschland angekommen und

                       bereits eingebaut. Der Weiterreise steht also nichts mehr im Wege.


09.11.18       Über Saint Nazaire sind wir weitergefahren nach La Rochelle. Es macht 

                       immer wieder Spass, nicht nur auf den Hauptstrassen sondern möglichst viel

                       auf kleinen Nebensträsschen der Küste entlang zu fahren. Dabei gibt es immer

                       wieder herrliche Ausblicke wie hier in Longville sur mer.

09.11.2018      Frankreich, das Land der "unzähligen Verkehrskreisel". Wenn man über Land-

                          strassen fährt, kann es passieren, dass man alle 3-4 km wieder über einen

                          Kreisverkehr muss. Dabei gibt es Gemeinden, die wirklich viel Phantasie                                        zeigen. (siehe Beispiel)


10./11.11.2018  Wir bleiben jetzt für 2-3 Tage in La Rochelle und warten auf besseres Wetter.

                              Für die nächsten Tage ist Regen und Wind angesagt und darum verbringen 

                              wir die Tage mit Spielen, TV, Einkaufen, Homepage aktualisieren etc.

                              Da wir anschliessend noch einige Tage auf die Ile de Rè möchten, warten wir 

                              jetzt einfach besseres Wetter ab.


12.11.2018         Ile de Ré. Grundsätzlich wäre dies eine Trauminsel. "Aber" -  sämtliche 12 

                             Campingplätze sind geschlossen und die drei Stellplätze stehen unter                                           Wasser. Also machten wir nur eine Inselrundfahrt und fuhren dann weiter

                             nach Bordeaux. Übrigens: Die Ile de Ré sollte man nicht mit dem Auto,                                           sondern mit den Fahrrädern erkunden. Die ganze Insel ist überzogen mit

                             herrlichen Radwegen. Leider war das für uns wegen dem Wetter nicht

                             möglich.

 

                                                       Brücke auf die Ile de Ré


13.11.2018       Wir haben einen unserer Lieblingsplätze erreicht.  "Le Village du Lac" in

                            Bordeaux. Hier werden wir 10 Tage bleiben. Der Wetterbericht für die 

                            nächsten 14 Tage ist gut, also werden wir uns wieder richtig häuslich

                            einrichten. Die direkte Anbindung an den öffentlichen Verkehr macht es

                            möglich einige Ausflüge in die Umgebung zu machen.


19.11.2018       Unsere täglichen Gäste auf dem Camping "Le Village du Lac". Enten die uns

                           am Morgen vor Wohnmobil begrüssen. Nutria oder Bisamratten auf unserem                               täglichen Spaziergang entlang des Weihers.


19.11.2018         Bis Ende Dezember sind wir auf folgender Route unterwegs. Im Januar geht 

                             es dann nach Marokko.


22.11.2018      Die baskische Stadt an der Atlantikküste strahlt einen rauhen Charme aus.

                           Lange weisse Sandstrände, steile Klippen, bizarre Felsformationen.

                           Herrliche, alte Jugendstilhäuser wechseln sich mit modernen Überbauungen

                           ab. Am Strand eine Surfschule neben der anderen.


24.11.2018       Zaragoza ist die Hauptstadt der Region Aragonien. Die wichtigste Sehens-

                            würdigkeit ist sicher die Basilika Nuestra Senora del Pilar.

                           

26.-27-11-2018     Da Madrid die einzige spanische Großstadt ist die wir noch nicht kennen,

                                beschliessen wir, die spanische Hauptstadt zu besuchen. Zuerst einmal

                                wurden wir von der Kälte überrascht. Knapp über 0 Grad sind wir uns nicht

                                mehr gewohnt. Zum Glück hat Heidi genügend Winterklamotten eingepackt.

                     Sonst ist unser Eindruck von Madrid eher zwiespältig. Positiv: Riesige, toll gepfleg-

                     te Garten und Parkanlagen, gewaltige Paläste und historische Gebäude, tolle

                     Museen (Prado etc.)

                     Negativ: Die schlechteste "Hop on-hop off Rundfahrten" die wir je erlebt haben.

                     Im Zentrum Verkehrsstau ohne Ende und Abgase dass man Mühe mit dem Atmen

                     hat.

                      


28.-30.11.2018     Nazaré in Portugal ist einer der weltweit grössten Surfspots. Die höchsten

                                Wellen der Welt findet man nicht auf Hawaii sondern in Nazaré. Im Jahr 

                                 2011 hat der Amerikaner McNamara eine über 23 m hohe Welle gesurft.

                                 Leider war das Meer bei unserem Besuch absolut ruhig. Im Laufe des

                                 Dezembers werden aber wieder Monsterwellen erwartet.

                                  


02.12.2011         1. Advent in Lissabon. Kein Vergleich mit Weihnachtsmärkten in Deutschland

                              oder Frankreich. Wenig Stände, extrem viel Kitsch.

 


04.12.2018       Hier, auf dem Turiscampo in Lagos bleiben wir jetzt bis kurz vor Weihnachten.

                            Ein herrlicher Platz mit allem Komfort. (Hallenbad, Sauna, gutes Restaurant)

                            https://www.turiscampo.com/

                                                     


09.12.2018        Heute machen wir einen kurzen Bummel durch Lagos. Dieses mal ohne

                             Klippen und Felsenküste.


15.12.2018       Herrlicher Spaziergang vom Turiscampo nach Luz und wieder zurück.