01.01.2019   Heute am Neujahr starten wir um 08 00 mit der Fähre von Algeciras nach

                       Tanger-Med. Herrliche, ruhige Überfahrt mit schönem Sonnenaufgang. Bei der

                       Einreise nach Marokko ging es dann allerdings los. Sattelschlepper, PW`s und

                       ca. 30 Wohnmobile stauen sich am Grenzübergang. Wir warten und warten und 

                       warten. Die Zöllner werden immer nervöser und hektischer. Immer mehr scharen

                       sich um den Computer. Problem: Niemand schafft es die Einreise Software auf                           das Datum von 1.1.2019 umzustellen. Schliesslich kommt der Chef und be-

                       schliesst, dass alle Einreisekarten von Hand ausgefüllt werden. Anschliessend

                       werden diese mit Handy fotografiert  um sie dann irgendwann später einmal 

                       mit der EDV zu erfassen.

                

                           Die erste Nacht bleiben wir auf dem einfachen, aber sauberen Camping

                           Ocean bleu in Mohammedia. Morgen geht es dann weiter nach Essaouira.



03.01.2019       Touristen die zum ersten mal in Marokko sind, staunen immer wieder über

                           die tolle Autobahn. Sie führt vom Fährhafen Tanger Med bis nach Agadir.

                           Ich wäre begeistert, wenn wir in der Schweiz oder in Deutschland so saubere

                           Tankstellen und Rastplätze hätten.

                           Für uns allerdings ungewohnt, an den meisten Tankstellen hat es auch eine

                           kleine Moschee mit den entsprechenden Wascheinrichtungen. Diese werden

                           von den Marokkanern die unterwegs sind rege genutzt.


04.-05.01.2019     Auch dieses Jahr besuchen wir wieder die Stadt Essaouira am Atlantik.

                                Herrliche, kleine Stadt mit einem tollen, alten Fischereihafen. Übernachtet

                                haben wir auf einem Parkplatz. Was wir nicht beachtet haben, dass die

                                Moschee mit Minarett direkt gegenüber standen. Geweckt wurden wir

                                sehr lautstark vom  Muezzin.


06.01.2019       Auf dem Weg von Essaouira nach Marrakesch haben wir  "kletternde Ziegen"

                           angetroffen.  Nur in einem relativ kleinen Gebiet in Marokko gibt es sehr viele

                           Arganbäume. Die Ziegen klettern auf die Äste und bis in die Baumkronen um

                           die Blätter und die Früchte des Baumes zu fressen.


07.-10.01.2019    Marrakesch. Für einige Tage geniessen wir wieder die Gastfreundschaft von

                               Aicha und Reinhard Schatz. Wir stehen auf einem der 20 Stellplätze im Park

                               mit dem orientalischen Schloss. Für Marrakeschbesucher eine Oase der 

                               Ruhe. Hier lernten wir auch Oktavia und Klaus mit ihrer kleinen "Sweety"                                         kennen. Solche tolle Begegnungen sind für uns immer wieder spannend und

                               bereichernd.

                           Für mich als Hobbykoch war es auch sehr interessant den marokanischen

                           Frauen bei der Zubereitung der Tajine zu zu schauen.

                              Heute wollten wir einmal den "Djemaa el Fna" (Hauptplatz von Marrakesch)

                              am Abend besuchen. 

                              In einem Sprichwort heißt es:

                                               Hast du einen Tag in Marokko, verbringen ihn in Marrakesch.

                                                Hast du nur eine Stunde, verbringe sie auf dem "Djemaa el Fna".

 

                               Hunderte, an Wochenenden auch tausende von Besuchern stürzen sich in

                               den Trubel auf dem "Djemaa el Fna".  

                               "Zahnärzte", Wunderheiler, Märchenerzähler, Musik und Akrobatikgruppen                                      unterhalten die Besucher.

                               An unzähligen Verpflegungsständen kann man auch aussergewöhnliches

                               Essen. Fisch, Fleisch, gegrillte Spiesse, Schnecken, Schafsköpfe. 

                               An den Saftständen kann man für 85 Rappen frisch gepresste Säfte trinken.

 

                              Einmal im Leben sollte man den "Djemma el Fna" elebt haben, aber einmal

                              reicht auch.

                                       


11.01.2019      Heute machen wir uns auf die Fahrt in Richtung Süden. Über den "Tizi n Tichka"

                           Mit 2`260 m der höchste befahrbare Pass im Hohen Atlas fahren wir nach

                           Ouarzazate.


12./13.01.2019    Wir machen eine kurze Pause auf einem kleinen, aber wirklich empfehlens-

                                werten Platz. "Ecolodge La Palmeraie" in Ouarzazate. Hier treffen wir  vier

                                Zürcher, die mit ihren Offroadfahrzeugen unterwegs sind.


14.01.2019     Fahrt von Ouarzazate in Richtung Erg Chebi.